Was braucht das «Flugzeug Schweiz» auf seinem Armaturenbrett?

Mathis Wackernagel - 03/06/2013 05:38 PM

Gastautor Mathis Wackernagel bloggt fur ETH-Klimablog

Flugzeuge ohne Treibstoffanzeige auf dem Armaturenbrett sind gefährlich. Fürs Starten geht’s. Aber sind wir mal in der Luft und fliegen ein paar Stunden, so ist es gut zu wissen, wie viel Kerosin noch im Tank ist, und wann wir landen sollten.Erstaunlicherweise aber hat das Armaturenbrett unserer Wirtschaft keine «Treibstoffanzeige».

Obwohl alle Ressourcen, die wir konsumieren, von der Natur kommen, finden wir im klassischen Instrumentarium der Politik keine Anzeige, die uns sagt, wie viel Natur uns zur Verfügung steht und wie viel wir brauchen. Einzelne Angaben kennen wir zwar – zum Beispel wie viel Elektrizität wir verbrauchen, oder wie viele Autos wir fahren. Aber die Nettobilanz? Wie sieht es, aus wenn wir alles zusammenzählen? Und ist das überhaupt möglich?

Limitierender Faktor unserer Wirtschaft

Ja es ist. Besonders, wenn wir erkennen, was der limitierende Faktor ist. Denn dieser wird zur Währung der Analyse. Es wird immer offensichtlicher, dass der limitierende Faktor für die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts die Regenerierfähigkeit der Natur ist. Sie wird «Biokapazität» genannt. Diese Biokapazität ist letztenendlich der limitierende Treibstoff für menschliche Aktivitäten – nicht die raren Erdmetalle. Denn mit mehr Energie können wir tiefer bohren und finden dann noch mehr Erze.

Wieso ist es nicht die kommerzielle Energie, die uns limitiert? Weil auch da die Biokapazität das Nadelöhr ist: Auch für fossile Energie ist Biokapazität – in diesem Fall die CO₂-Absorptionsfähigkeit der Natur – die limitierende Grenze. Denn würde alle schon gefundene Fossilenergie verbrannt, stiege die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre auf über 1700 ppm, wie dies Wissenschaftler berechnet haben. Klimaforscher aber raten 450 ppm (oder gar 350 ppm) nicht zu übersteigen, um den weltweiten Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius zu beschränken. Anders gesagt: Wir haben auf diesem Planeten schon fünf mal mehr Fossilenergie gefunden als wir verbrennen können, um unter den 450 ppm zu bleiben.

Zu viele fossile Energie, zu wenig Biokapazität

Nun stellt sich die Frage, ob wir genügend Geld haben, um die Besitzer von 80 Prozent der gefundenen Fossilenergie zu entschädigen, und zwar so, dass sie diese Energie im Boden lassen? Und wie funktionierte eine Wirtschaft ohne diese Fossilenergie, die auch noch das Geld für die Entschädigungen produzieren müsste?

Das ist das Dilemma. Wir haben zu viel Fossilenergie und zu wenig Biokapazität. Wenn wir die Weisheit nicht haben, unseren Fossilenergieverbrauch zu beschränken, dann geht’s der Biokapazität an den Kragen. Haben wir aber die Weisheit, dann stellt sich die Frage, ob es genug Biokapazität gibt, um unsere Wirtschaft auch ohne Fossilenergie am Laufen zu halten? Hat unser «Flugzeug» dann genügend Treibstoff?

Biokapazität in der Schweiz

Wie steht es denn mit der Biokapazität in der Schweiz? Die Schweiz braucht viermal mehr Biokapazität als es in der Schweiz gibt. Drei Viertel der von uns beanspruchten Natur stammen netto aus dem Ausland. Das zeigt die Footprint-Buchhaltung. Die Rechnung wurde vom Schweizer Bundesamt für Statistik bestätigt.

Deutschland, zum Beispiel, braucht fast dreimal mehr Biokapazität als es in Deutschland gibt. Die Welt als ganzes braucht 50 Prozent mehr Biokapazität als die Welt hergibt. Auch das dokumentiert die Footprint-Buchhaltung.

Riskante Strategie

Im Zeitalter zunehmender Ressourcenknappheit so viel von der Welt zu wollen, ist eine riskante Strategie. Besonders für Länder, in denen die Kaufkraft pro Kopf relativ zum Welteinkommen abnimmt. Wie dies zum Beispiel in der Schweiz der Fall ist.

Die Zahlen aus der Footprint-Buchhaltung sind bedeutsam. Daher haben wir Regierungen eingeladen, die Zahlen zu prüfen. In der Folge wurde die Footprint-Rechnung vom Deutschen Umweltbundesamt, dem Schweizer Bundesamt für Statistik, wie auch dem französischen Umweltministerium bestätigt. Die Gutachten sind auf dem Internet zugänglich: www.footprintnetwork.org/reviews

Was bedeuten denn die Footprint- und Biokapazitätszahlen? Primär, dass unsere Wettbewerbsfähigkeit gestärkt würde, nähmen wir unsere Ressourcensituation ernst. Oder nähmen wir Artikel 73 unserer Bundesverfassung ernst. Er rät uns, innerhalb der Möglichkeiten der Natur zu leben.

Wäre es für die Passagiere des «Flugzeugs Schweiz» nicht beruhigender, hätte dieses einen Footprint- und Biokapazitätsanzeiger auf seinem Armaturenbrett?

Besuchen Sie ETH-Klimablog.

Categories: Ecological Limits, Footprint for Government


Post Comments

Name: *  
 
Email: *  
 
Location:  
 
Comment:    
 
Remember my information
 
   
 
Enter the word seen above: